Buch-Tipp: Die grüne Stadtküche von Claudia Hirschberger und Arne Schmidt

© Die grüne Stadtküche // Knesebeck-Verlag

„Die grüne Stadtküche“ ist ein einzigartiges Buch, das wir euch heute unbedingt vorstellen möchten. Es ist viel mehr als nur ein Kochbuch. Um mit den Worten des Verlages zu sprechen:

Die frische Soulfood-Küche von Claudia Hirschberger und Arne Schmidt ist aufregend anders für Gaumen und Auge zugleich. Als kulinarische und visuelle Geschichtenerzähler zelebrieren die beiden Köpfe hinter dem preisgekrönten Blog Food with a View Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Ihre Protagonisten haben es dabei in sich: alte Gemüsesorten vom Markt, wildes Grün von unterwegs, Obst aus dem Garten von Freunden und Selbstgezogenes von der Fensterbank. Mit Entdeckungen in der Küche und vor der Kamera nehmen sie mit auf eine einzigartige Reise.

© Die grüne Stadtküche // Knesebeck-Verlag

„Die grüne Stadtküche“ zeigt uns, dass wir auch in der Großstadt Natur erleben und genießen können. Wir lernen darüber hinaus, wie wir – auch ohne eigene Gartenlaube – unser eigenes „Grünzeug“ anbauen können. Wir können zum Beispiel Sprossen zuhause ziehen, Holunder im Wald pflücken, auf dem Balkon gärtnern und den Garten von Freunden mitbenutzen. Es gibt viele Möglichkeiten – und dementsprechend ungewöhnliche Geschmackserlebnisse im Rhythmus der Jahreszeiten.

„Die grüne Stadtküche“ enthält über 50 vegetarische/vegane Rezepte und 30 hausgemachte Basics. Begleitet werden die Rezepte von Exkursen zu Zutaten und Küchenwissen sowie kleinen (Stadt-)Erzählungen. So entstehen Geschichten vom Sehen, Sammeln und gemeinsamen Essen, die die Autoren in ihrem ersten Buch mit uns teilen. Die wunderschönen Fotos bezaubern uns durch das gesamte Buch und machen Lust, wieder mehr Zeit in der Natur zu verbringen.

stadtkueche_holunder

© Die grüne Stadtküche // Knesebeck-Verlag

stadtkueche_titel

Natürlich haben wir schon einige der Rezepte ausprobiert und möchten sie auf keinen Fall mehr missen. Wenn wir unsere drei Favoriten nennen müssten, wären das: „Misosuppe mit Sobanudeln“ (einfach das Ei weglassen), „Kartoffelpuffer-Waffeln mit Wildkräutersalat“ und „Hirsesalat mit Spargel, Kohlrabi und Erdbeeren“. Den Salat kann man übrigens prima mit zur Arbeit nehmen!

 

Dank des Wildkräutersalates und den dazugehörigen Tipps schauen wir ab sofort noch genauer hin, was im Wald so grünt und blüht. Da die Misosuppe mit Sprossen verfeinert wird, haben wir unser Sprossenglas mal wieder aus dem Schrank geholt und erfreuen uns nun jeden Tag an den kleinen Powerpflänzchen!

© Die grüne Stadtküche // Knesebeck-Verlag

Auf jeden Fall gehört „Die grüne Stadtküche“ zu unseren absoluten Lieblingsbüchern – und wir geben es nicht mehr her. Übrigens ist es auch eine prima Geschenkidee – Ostern steht ja schon vor der Tür 🙂  „Die grüne Stadtküche“ kostet 29,95 Euro und ihr könnt es direkt beim Knesebeck-Verlag kaufen.