Die 10 besten veganen Milch-Alternativen

© Keddy / Fotolia

Mittlerweile gibt es eine große Auswahl an pflanzlichen Milch-Alternativen. Wir haben die Top 10 der Pflanzendrinks zusammengestellt. Übrigens: Als „Milch“ darf in Deutschland nur bezeichnet werden, was aus einem Euter kommt. Deshalb muss der Milchersatz als „Drink“ bezeichnet werden.

1. Sojamilch

Sojamilch ist nicht nur reich an ungesättigten Fettsäuren, sondern enthält relativ viel Eiweiß (3–4 g Protein pro 100 ml). Die laktosefreie „Milch“ hat einen milden Geschmack und kann daher in der Küche vielseitig eingesetzt werden. Die meisten Sojabohnen werden mittlerweile in Europa angebaut – teilweise sogar aus biologischem Anbau. Sojamilch wird durch Einweichen, Kochen und Pürieren getrockneter Sojabohnen hergestellt.

Tipp: Wird Sojamilch leicht erwärmt oder aufgeschäumt wird das Ausflocken im Kaffee verhindert.

2. Reismilch

Reismilch ist allergenarm und enthält weder Gluten noch Laktose. Wie bei allen Getreidemilchsorten ist auch kein Cholesterin enthalten. Für die Herstellung wird gemahlener Vollkornreis mit Wasser gekocht, vermaischt, fermentiert und gefiltert. Danach wird der gewonnenen Flüssigkeit Pflanzenöl zugesetzt und abschließend emulgiert. Geschmacklich ist die Reismilch eher neutral und von der Konsistenz ist sie leicht wässrig.

3. Hafermilch

Bei der industriellen Herstellung wird Hafermilch aus entspelztem Hafer gewonnen. Durch die Zugabe von Pflanzenöl kann das wässrige Extrakt emulgiert werden. Hafermilch hat cholesterinsenkende Eigenschaften.

Tipp: Hafermilch lässt sich zu Hause ganz leicht selbst herstellen.

  • Haferflocken mit Wasser vermengen, kochen und anschließend pürieren
  • Danach mit einem Seihtuch (oder Wäschenetz!) filtern

4. Dinkelmilch

Dinkelmilch ist in der „normalen“ Version relativ süß und eignet sich daher gut für Nachspeisen oder zum Backen. Sie enthält relativ wenig Eiweiß, viele Kohlenhydrate und ist leider etwas nährstoffarm.

Achtung Allergiker: Dinkelmilch ist nicht glutenfrei!

5. Mandelmilch

Mandelmilch schmeckt leicht nussig und ist zum Beispiel köstlich im Müsli. Sie ist reich an ungesättigten Fettsäuren und enthält viele Ballaststoffe.

Tipp: Mandelmilch lässt sich ebenfalls sehr leicht und preiswert zuhause herstellen. Um einen Liter Mandelmilch herzustellen, braucht man nur Wasser und 200 Gramm Mandeln.

  • Die Mandeln am besten über Nacht in einer Schale mit Wasser einweichen.
  • Die Mandeln mit einem Liter heißen Wasser in einer Küchenmaschine oder in einem Hochleistungsmixer pürieren
  • Die entstandene Masse durch ein Seihtuch (oder Wäschenetz) auspressen

Mandelmilch

© Heike Rau / Fotolia

6. Haselnussmilch

Haselnussmilch hat einen nussigen, süßlichen Geschmack und eignet sich gut zum Verfeinern von Desserts und Kuchen. Im Vergleich zu anderen Pflanzendrinks ist sie etwas dunkler. Haselnussmilch enthält B-Vitamine, Vitamin E und Omega-3-Fettsäuren.

Tipp: Probiert doch einmal Haselnussmilch im Kaffee … lecker!

7. Lupinenmilch

Die Lupinenmilch ist relativ neu auf dem Markt und auch nicht überall erhältlich. Wir möchten sie dennoch erwähnen, da sie in Bezug auf Nachhaltigkeit wirklich punkten kann. Lupinen werden in Europa angebaut und benötigen wenig Wasser und ebenso wenig Dünger. Die Lupinenmilch enthält sehr viel hochwertiges Eiweiß und ist frei von Gluten, Laktose, Milchweiß und Sojaprotein.

8. Macadamiamilch

Macadamiamilch hat im Vergleich zu anderen Pflanzendrinks einen relativ hohen Fettgehalt, wobei es sich hierbei um gesunde ungesättigte Fettsäuren handelt. Sie eignet sich sowohl zum Kochen als auch zum Backen.

9. Hanfmilch

Hanfmilch hat einen leicht nussigen Geschmack und ist reich an essenziellen ungesättigten Fettsäuren und eignet sich zum Kochen und Backen.

Tipp: 2 Gläser (500 ml) Hanfmilch liefern bereits die empfohlene Tagesdosis an Omega-3-Fettsäuren.

10. Kokosmilch

Kokosmilch hat einen fruchtig-nussigen Geschmack, wodurch sie allen Speisen ein exotisches Aroma verleiht. Kokosmilch enthält einen höheren Fettanteil und ist außerdem reich an Magnesium und Kalium.