Rezept und Video: Vegane Pastéis de Nata

Titelbild: Kjell Wistoff // VeggieWorld

Portugal und speziell Lissabon zeigen eine erstaunliche Entwicklung im Bereich der Veganfreundlichkeit. In immer kürzer werdenden Abständen eröffnen vegane Bars, Cafés und Restaurants. Die VeggieWorld Lissabon findet im November sogar schon zum zweiten Mal in diesem Jahr statt. Grund genug für uns, eine typische portugiesische Leckerei für euch zu veganisieren – und zwar: Pastéis de Nata! 

Pastéis de Nata ist ein Blätterteigtörtchen mit Pudding, das vermutlich bereits vor dem 18. Jahrhundert von den Mönchen des Mosteiro dos Jerónimos in Belém, heute ein Stadtteil Lissabons, hergestellt wurde.

(Quelle: Wikepedia)

Unser Rezept ist wie immer einfach und geht super schnell! Wir waren beim Testbacken absolut begeistert.

Video-Tutorial: vegane Pastéis de Nata

Video: Kjell Wistoff // VeggieWorld

 

Rezept: vegane Pastéis de Nata

Zutaten:

  • 200 ml Mandeldrink
  • 200 ml Kokosdrink
  • 4 EL Zucker
  • 31 g veganes Vanille-Puddingpulver
  • 1 Messerspitze Kurkuma
  • Veganer Blätterteig
  • Zimt

 

VeggieWorld Pastéis-de-Nata

Foto: Kjell Wistoff // VeggieWorld

 

Zubereitung der veganen Pastéis de Nata:

  • Zuerst den Mandeldrink und den Kokosdrink in einen Topf geben und erhitzen.
  • Jetzt diese erhitze Mischung in eine Schüssel füllen und Zucker, Puddingpulver und Kurkuma hinzufügen und alles gründlich verrühren.
  • Die Schüssel mit Folie abdecken und im Kühlschrank erkalten lassen.
  • Als Nächstes den Blätterteig zu einer Rolle formen und anschließend in zwölf Teile schneiden.
  • Nun diese Blätterteig-Abschnitte jeweils in die Förmchen eines Muffin-Blechs setzen.
  • Den Blätterteig so formen, dass er einen kleinen Rand und eine Mulde erhält. Mit einer Prise Zimt bestäuben.
  • Nun die Creme aus dem Kühlschrank holen und damit den Blätterteig befüllen.
  • Die Pastéis de Nata jetzt bei 230 Grad für 15 Minuten im Ofen backen. Fertig!

 

Wir wünschen euch gutes Gelingen und natürlich: Guten Appetit!

 

Pastéis-de-Nata

Foto: Kjell Wistoff // VeggieWorld