Vegane Medikamente: Alternativen für Veganer

© lily / Fotolia

Es gibt viele Bereiche, in denen Veganer mit ein bisschen Know-how inzwischen relativ einfach pflanzliche Alternativen wählen können. Aber wie sieht es eigentlich mit veganen Medikamenten aus? Wir informieren euch darüber, welche Alternativen ihr habt und wo ein Fortschritt noch wünschenswert wäre.

Vegane Medikamente – die Krux mit den Tierversuchen

Das Schwierige daran, vegane Medikamente zu finden, ist vor allem, dass die meisten Medikamente, genauso wie Operationsmethoden oder Therapien, im Tierversuch getestet wurden. Das sagt natürlich noch nichts über die Inhaltsstoffe aus. Aber sehr viele Veganer, vielleicht auch ihr, sind Veganer geworden, weil sie versuchen aktiv etwas gegen Tierleid zu unternehmen.

Im Gegensatz zur Kosmetikbranche – wo Tierversuche mit Pflegemittel ab 2013 innerhalb der EU gesetzlich verboten wurden – sind im Gegenteil bei den Medikamenten Tierversuche für die Unbedenklichkeitserklärung extra vorgeschrieben. Die EU-Kommission hat 2015 ein generelles Versuchsverbot abgelehnt.

Die gute Nachricht: Die Zahl der Tierversuche ist seit 2013 dennoch stark rückläufig. Und es gibt immer mehr alternative Ansätze, um Medikamente und Kosmetikprodukte auf Unbedenklichkeit zu prüfen. So wird zum Beispiel künstliche Haut gezüchtet oder es werden bei Operationen übrig gebliebene Organe für Test gespendet.

Klassische Schulmedizin für Veganer

Manche Dinge sind Abwägungssache und das muss auch jeder Veganer für sich entscheiden. Tatsächlich wurden in der Vergangenheit sehr viele Medikamente, Therapien und auch Operationsmethoden an Tieren getestet. Allerdings sind jetzt sehr viele gute Medikamente und Co. schon getestet und wir können dieses Tierleid im Nachhinein nicht mehr lindern.

Deshalb ist es vermutlich eine weise Entscheidung, doch zu bereits erprobten Medikamenten zu greifen und sich bei Bedarf ganz klassisch im Krankenhaus behandeln zu lassen.

Trotzdem liegt es natürlich in unserer Verantwortung Tierleid in Zukunft so gut wie möglich zu verhindern und uns für oben bereits genannte alternative Unbedenklichkeitsprüfungen starkzumachen.

Inhaltsstoffe: Diese veganen Medikamente gibt es!

Ein anderes Thema sind die Inhaltsstoffe der Medikamente. Auf den ersten Blick sind sehr viele Medikamente vegan. Doch auch hier ist ein Blick fürs Detail gefragt: Stoffe wie Milchzucker und Gelatine kommen sehr häufig in Medikamenten und auch in Nahrungsergänzungsmitteln vor. Manche Medikamente enthalten außerdem das Hormon Östrogen – dieses wird oft den Ovarien von Kühen entnommen.

Apotheken haben Veganer als Kundengruppe erkannt

Immer mehr Apotheken und natürlich auch Pharmafirmen gehen inzwischen auf die Bedürfnisse von Veganern ein – und so gibt es schon eine ganze Reihe Medikamente für die vegane Haushaltsapotheke: über Ibuprofen zu Hustentropfen bis hin zu Nasenspray.

Erkundigt euch doch einfach bei dem Apotheker eures Vertrauens oder recherchiert bei Online-Apotheken. Denn auch so können wir etwas bewegen: je mehr Nachfrage, desto mehr Angebot!