Veganes Schakschuka-Rezept mit Hummus – mit Gewinnspiel

© Südwest Verlag / Hansi Heckmair

Schakschuka ist eine köstliche Spezialität der israelischen und nordafrikanischen Küche. Traditionell wird dieses Gericht mit pochierten Eiern zubereitet. Vegankoch Sebastian Copien hat eine tolle Alternative ohne Eier kreiert. Leute, probiert dieses Rezept unbedingt aus! Uns hat es phantastisch geschmeckt.

Wir dürfen heute schon verraten, dass ihr Sebastians kulinarische Kreationen bei der VeggieWorld München (15.-16. September 2018) und der VeggieWorld Düsseldorf (20.-21. Oktober 2018) selber probieren könnt. Sebastian wird euch in seiner Live-Cooking-Show auf der Veggie-Bühne etwas Köstliches zaubern. Wir freuen uns schon sehr darauf.

Zutaten für das vegane Schakschuka (für 4 Personen)

  • 600 g Paprika (2 große Schoten mit Gehäuse)
  • 400 g Kirschtomaten
  • 2 große Zwiebeln, abgezogen
  • 4 Knoblauchzehen, abgezogen
  • 2 kleine Selleriestangen
  •  6 EL Olivenöl
  • 400 ml Gemüsebrühe (360 ml Wasser + 50 g Basis-Würzpaste)

Für die Gewürzmischung:

  • 2 EL getrocknete Steinpilze
  • 2 EL Tomatenmark
  • Meersalz
  • 1 TL schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
  • 1 TL geräuchertes Paprikapulver
  • 2 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 Zimtstange

Für den Hummus:

  • 2 cm Ingwer, geschält
  • 1 kleine Knoblauchzehe, abgezogen
  • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 2 EL Zitronensaft
  • 4 EL Olivenöl
  • 200 ml milde Gemüsebrühe
  • 1 TL abgeriebene Schale von 1 Bio-Zitrone
  • 2 TL Meersalz
  • 1 TL schwarzer Pfeffer
  • 500 g Kichererbsen, gekocht

Für die Deko:

  • 3 EL Petersilie, fein gehackt
  • 3 EL Minze, fein gehackt
  • 4 EL Olivenöl
  • 8 Scheiben getoastetes Brot
    oder Fladenbrot nach Belieben

Zubereitung der veganen Shakschuka mit Hummus:

  1. Paprika entkernen und in 2 Zentimeter große Stücke schneiden. Kirschtomaten halbieren, Zwiebeln fein würfeln. Knoblauch ebenfalls fein würfeln. Selleriestangen der Länge nach erst in feine Streifen und anschließend in sehr feine Würfel schneiden.
  2. Für die Gewürzmischung die Steinpilze zerbröseln und mit den restlichen Gewürzen in eine kleine Schale geben. Diese neben dem Herd bereitstellen.
  3. Den Ofen auf 160 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Einen schweren Bräter stark erhitzen. Olivenöl hineingeben und Zwiebel-, Sellerie- sowie Knoblauchwürfel darin 3 Minuten goldgelb anrösten. Paprikastücke dazugeben und scharf anbraten, bis mehr Röstfarbe zu sehen ist. Dann die Gewürzmischung dazugeben und 20 Sekunden mitrösten, bis es gut duftet. Die Gemüsebrühe angießen. Röstaromen lösen, Tomaten dazugeben, einmal kräftig aufkochen und zugedeckt 45 Minuten im Ofen schmoren.
  4. Für den Hummus Ingwer fein raspeln und mit den restlichen Zutaten bis auf die Kichererbsen im Mixer zu einer glatten Soße mixen. Kichererbsen dazugeben und glatt mixen. Nach Belieben mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.
  5. Die Schakschuka aus dem Ofen nehmen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und auf 4 Teller verteilen. Je Teller einige Löffel Hummus hineingeben. Mit Kräutern, Olivenöl und nach Belieben mit Brot garnieren.
    frisch gemahlen

Mein Tipp: Hummus aus frisch gekochten Kichererbsen ist einfach um Welten besser als mit Kichererbsen aus der Dose. Der Arbeitsaufwand lohnt sich also. Bevor ich Kichererbsen aus der Dose verwende, greife ich bei Hummus lieber zu roten Linsen, koche diese 20 Minuten, bis sie komplett weich sind, und verwende sie dann wie Kichererbsen. Schmeckt super und geht schnell.

– Sebastian Copien

Gewinnspiel: 3x „Heftig Deftig“ von Sebastian Copien

Ihr wollt noch mehr leckere, vegane Rezepte von Sebastian Copien nachkochen? Dann gewinnt sein Kochbuch „Heftig Deftig“, wir verlosen drei Exemplare!

So könnt ihr teilnehmen: Seid ein Fan von VeggieWorld auf Facebook und hinterlasst einen Kommentar unter unserem Gewinnspiel-Posting. Zu den Teilnahmebedingungen.

“ Heftig deftig “ (Südwest Verlag), Autor: Sebastian Copien, ISBN: 978-3-517-09630-8

© Südwest Verlag / Hansi Heckmair

 

Wir wünschen euch ganz viel Erfolg!

 

Dieser Post enthält unbezahlte Produktplatzierungen/Verlinkungen. Vielen Dank an Sebastian Copien und den Südwest Verlag für Rezept, Bildmaterial sowie Gewinnspielpreise.